Newsletter bestellen



 Suche



Gefördert von:


 


 


 


 


 

 



Zielgruppe

 

Indikationen / Zuweisungsgründe

 

Die soziotherapeutischen Wohngemeinschaften Straßburg richten sich an:

a) Mädchen und Burschen im Alter von 6 - 13 Jahren (Liedinger Alle)

b) Jugendliche beiderlei Geschlechts im Alter von 13 - 18 Jahren (Badgasse)

 

die jeweils

 

  • in ihrer Familie nicht bleiben können, bzw. aus therapeutischer Sicht dort nicht bleiben sollen (sexueller Missbrauch, Verwahrlosung, Misshandlung usw.)
  • sozial- und verhaltensauffällig sind
  • im bestehenden Milieu sozial nicht integriert sind
  • bisher keinen konstruktiven Umgang mit der Realität und infolgedessen keine effiziente Lebensbewältigung erlernen konnten
  • psychische Probleme und/oder psychiatrische Störungen haben

 

Anmerkung zur Altersgrenze: hinsichtlich der Zuordnung von AufnahmebewerberInnen rund um den
13. Geburtstag zur Kinderburg oder Jugendburg ist nicht nur das Lebensalter, sondern auch der individuelle Entwicklungsstand von Bedeutung. Daher können auch solche KlientInnen vorübergehend in die Kinderburg aufgenommen werden, die das formelle Höchstalter für die Kinderburg in naher Zukunft erreichen oder gar schon überschritten haben.

 

Kontraindikationen / Ausschließungsgründe

 

Im Wesentlichen sind außer "Unfreiwilligkeit seitens des Jugendlichen" vorab keine Ausschließungsgründe per se vorgegeben.

Krisenhafte Entwicklungen im Fallverlauf können die Betreuung unterbrechen - z.B. durch eine stationäre klinische Unterbringung - jedoch im Regelfall nicht beenden.

Die mangelnde Zustimmung der Kärntner Landesregierung ist jedenfalls ein Ausschließungsgrund von der (weiteren) Betreuung.

 

Aufnahmeprozess

 

Grundvoraussetzung für eine Aufnahme ist Freiwilligkeit und die Bereitschaft des Jugendlichen, die Strukturen der Wohngemeinschaft zu akteptieren, sowie die Zustimmung des Jugendwohlfahrtsträgers, die im Verlauf des Aufnahmeprozesses einzuholen ist.

Der Aufnahmeprozess erfolgt in 4 Schritten:

 

1. Erstkontakt durch SozialarbeiterIn, Angehörige oder Institutionen. Die Erstkontaktaufnahme erfolgt entweder telefonisch oder per Email.

 

2. Vorstellungsgespräch des/der Jugendlichen mit SozialarbeiterIn und den Obsorgeberechtigten bzw. Angehörigen.

 

3. Schnuppertage bzw. Probewohnen werden vereinbart

 

4. Nach einer vierwöchigen Probezeit erfolgt ein Aufnahmegespräch mit dem/der SozialarbeiterIn und den Obsorgeberechtigten bzw. Angehörigen, in dem die Betreuungsziele festgelegt werden